Profil anzeigen

Holstein Kiel – Die Woche / Jetzt ist Showtime!

Holstein Kiel – Die Woche Holstein Kiel – Die Woche
Moin, liebe Leserinnen und Leser,
immer von Spiel zu Spiel denken - das war und das bleibt auch bis zum Ende das Störche-Mantra in dieser Saison. Für uns Reporter ist das manchmal lästig, weil wir gerne das große Bild zeichnen. “Von Spiel zu Spiel denken” ist da das Gegenteil einer Steilvorlage. Jetzt aber ist der Moment gekommen, in dem das nächste Spiel, die nächsten 90 Minuten alles sind. Von Spiel zu Spiel denken - das ist gleichbedeutend mit der Frage: direkter Aufstieg oder Relegation?
Die Antwort gibt es am Sonntag ab 15.30 Uhr im Holstein-Stadion. Mehr Showdown geht nicht. Mehr ausgerechnet auch nicht. Holstein Kiel empfängt am 34. Spieltag den SV Darmstadt 98. Ausgerechnet gegen die Kieler Filiale in Hessen um Markus Anfang, Fußballgott Patrick Herrmann, Mathias Honsak, Fabian Schnellhardt, Aaron Seydel, Carsten Wehlmann und Tom Cichon kann die KSV das “Wunder vom Westring” - den direkten Aufstieg - perfekt machen. Oder, wenn Fürth gegen Düsseldorf mehr holt als Holstein gegen die Lilien, in die Relegation gezwungen werden.
Von Spiel zu Spiel denken. Das heißt auch: die Enttäuschung vom 2:3 in Karlsruhe hinter sich lassen, Kraft schöpfen in der ersten kompletten Trainingswoche seit Mitte Februar. Damit der zweite Matchball sitzt. Damit auch Fin Bartels’ Traum von der Bundesliga mit Holstein wahr wird - und sich sein Albtraum von der Relegation gegen Werder Bremen in Wohlgefallen auflöst.
Der 23. Mai 2021, er wird unabhängig vom Ausgang in Erinnerung bleiben. So nah war Holstein Kiel der Bundesliga noch nie, nicht einmal in der Relegation 2018. Es fehlt nur noch dieser eine Schritt. Was dann los sein wird? Kaum auszudenken. Die Ultra-Szene mobilisiert mit einem öffentlichen Aufruf. Die Stadt appelliert an Fans und Schaulustige, auf die Party vorm Stadion diesmal zu verzichten. Ob sie damit durchdringt?
Gefühlt wird das Innere des Stadions der einsamste Ort in Kiel am Sonntagnachmittag sein. 22 Spieler auf dem Feld, ein paar auf der Bank, einige auf der Tribüne, dazu Aufsichtsräte, Journalisten, Vereinsmitarbeiter - mehr ist nicht. Dabei war am Montag kurz die Hoffnung bei einigen Fans aufgeflackert: Aus der Stadt und vom Land kamen Signale, bis zu 1000 Zuschauer ermöglichen zu wollen. Ein Modellprojekt, das Holstein nach einigen Stunden dann einseitig rasierte: Verwunderung über die behördliche Kommunikation, Verzicht auf Fans im Sinne der Fairness. Das kam gut an. Ob es die ganze Wahrheit war? Ich weiß nicht.
Was ich aber weiß: Es wird heiß am Sonntag. Egal, wie kalt dieser Mai auch ist. Die Luft wird brennen und gleichzeitig süß nach Bundesliga duften. Der Himmel über Kiel atmet Geschichte.
Atmen Sie noch einmal tief durch - und dann ist Showtime!
Ihr
Marco Nehmer
Holstein-Reporter
Zitat der Woche

Ich hatte gehofft, dass diese Konstellation nicht zustande kommt.
Holstein Kiels Ex-Coach Markus Anfang könnte mit Darmstadt 98 am Sonntag zum Partycrasher werden.
Tweet der Woche

POKALSIEGER 2021
👏 Was für eine schöne Geste, @Holstein_Kiel! Heute erreichte @mateujaume2 ein Präsentkorb aus dem hohen Norden mit allerlei gesunden Sachen sowie Grußkarten auf Deutsch und Spanisch. Danke! 💛

Und: da kommt bald noch etwas dazu... 😊 https://t.co/MXcKhUUFEl
Seine Schmerzensschreie hatten das DFB-Pokal-Halbfinale zwischen dem BVB und der KSV überschattet. Jetzt gab es eine aufmunternde Überraschung aus Kiel für den verletzten Mateu Morey.
Lesenswerte Artikel der Woche

"Holstein eins zu eins", Folge 33: Showdown gegen den Fußballgott und Co.
Stadt Kiel erklärt: Feier-Verbot am Holstein-Stadion auch bei Aufstieg
Rückkehr zu Holstein Kiel: Fin Bartels hat vom Aufstieg geträumt
Wird Holstein Kiels Ex-Trainer Markus Anfang zum Aufstiegspartycrasher?
Erinnerungen an den Aufstieg von Holstein Kiel in die Zweite Liga 1978
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.