Holstein Kiel – Die Woche / Treffen mit dem Ex

#91・
1.09K

Abonnenten

94

Ausgaben

Abonnieren Sie unseren Newsletter

By subscribing, you agree with Revue’s Nutzungsbedingungen and Datenschutzbestimmungen and understand that Holstein Kiel – Die Woche will receive your email address.

Holstein Kiel – Die Woche Holstein Kiel – Die Woche
Moin, liebe Leserinnen und Leser,
einen winzigen Spalt hat Holstein Kiel die Kellertür zur Dritten Liga mit dem 1:1 im Heimspiel gegen Heidenheim offengelassen. Trotzdem war es nicht verfrüht, als sich Gäste-Coach Frank Schmidt bei der Pressekonferenz am Sonnabend nach dem Spiel mit den Worten „bis zum nächsten Jahr" verabschiedete – bei neun Punkten Vorsprung auf den Relegationsrang und nur noch drei ausstehenden Spielen keine steile These.
Und so wunderte sich wohl kaum einer der Gäste in der Kieler Eckkneipe „Im Sattel" wirklich, als sich dort in der Nacht auf Sonntag KSV-Coach Marcel Rapp und Teile des Staffs zu einer vorgezogenen Feier-Stippvisite blicken ließen. Wer will es ihnen nach so einer kräfte- und nervenzehrenden Saison verdenken…
Konzentriert gearbeitet wurde in dieser Woche natürlich trotzdem, dafür ist das Spiel heute Abend gegen Tabellenführer Werder Bremen (18.30 Uhr, wie immer im Liveticker auf KN-online), die erste Partie der Störche seit 42 Jahren im Weserstadion, zu verführerisch.
„Ich persönlich finde es richtig geil, am Freitagabend in Bremen zu spielen, da braucht es keine Extramotivation mehr", sagte etwa am Dienstag der formstarke Innenverteidiger Simon Lorenz und ließ damit schon die eigentliche Geschichte des Spiels anklingen – das erste Wiedersehen mit Ex-Trainer Ole Werner, dessen Rücktritt im September an der Förde für ein mittelschweres Beben gesorgt hatte.
Vor dem Aufeinandertreffen hat sich mein Kollege Marco Nehmer ausführlich mit dem jetzigen Bremer Coach über die besondere Konstellation im Saisonfinale und natürlich seinen Abgang aus Kiel unterhalten. In dem spannenden Gespräch verriet der 33-Jährige, der mit Unterbrechungen mehr als 20 Jahre als Spieler und Trainer von unterschiedlichen Mannschaften bei der KSV aktiv war: „Das Ende bei Holstein Kiel beschäftigt mich nach wie vor.“
Ganz unvorbelastet, dafür ohne Sechser Aleksandar Ignjovski, geht sein Nachfolger Marcel Rapp in die Abendpartie. Der Kieler Fußballlehrer freut sich zwar auf das Kennenlernen mit seinem Vorgänger in Bremen, will Werner und seinem Team auf dem Platz aber nicht die Show überlassen. „Nur mit verteidigen werden wir keine große Chance haben", stellte Rapp klar, dass die Störche auch gegen den Spitzenreiter ihr Heil im Spiel mit dem Ball suchen werden – ganz so, wie sie es schon unter Werner gelernt haben.
Egal ob Sie die 90 Minuten vor dem Fernseher oder zusammen mit rund 2600 Kieler Fans im Weserstadion verfolgen: Es ist also alles angerichtet für einen großartigen Fußballabend. Genießen Sie ihn!
Ihr
Clemens Behr,
Holstein-Reporter
Zitat der Woche

Heute blicke ich auf Kiel ein bisschen wie auf eine Ex-Freundin, der man nur das Beste auf der Welt wünscht. Man weiß, es ist vorbei und es war insgesamt eine gute Zeit – auch wenn das Ende nicht so war, wie ich mir das gewünscht habe.
Werder-Coach Ole Werner über seinen Abgang bei Holstein Kiel
Bild der Woche

Einstudiertes Glück: Simon Lorenz trifft nach einer kurz ausgeführten Eckballvariante zum 1:0 gegen Heidenheim. Am Ende ist es nicht der Treffer zum Klassenerhalt.  Foto: Frank Molter/dpa
Einstudiertes Glück: Simon Lorenz trifft nach einer kurz ausgeführten Eckballvariante zum 1:0 gegen Heidenheim. Am Ende ist es nicht der Treffer zum Klassenerhalt. Foto: Frank Molter/dpa
Lesenswerte Artikel der Woche

Interview mit Werder-Bremen-Trainer Ole Werner: "Das Ende bei Holstein Kiel beschäftigt mich nach wie vor"
Aderlass bei Holstein Kiel: Pelka, Boll, Filipovic und wohl auch Süß gehen
So wichtig ist Simon Lorenz für Holstein Kiel im Saisonendspurt
Podcast "Holstein eins zu eins": Auf Werdersehen
Sehnsucht Weserstadion: Für Holstein Kiel endet fast 42-jährige Wartezeit
Holstein Kiel: So will Marcel Rapp Werder Bremen ärgern
Sie möchten alle KN-Artikel lesen?

Einige der im Newsletter verlinkten Artikel sind für alle Leserinnen und Leser frei zugänglich, andere bieten wir ausschließlich unseren KN+-Abonnentinnen und -Abonnenten an. Sie haben noch kein KN+? Hier können Sie es einen Monat kostenfrei testen.
Services

Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.