Profil anzeigen

Holstein Kiel – Die Woche - Vorbereitung ist kein Ponyhof

Moin liebe Leserinnen und Leser, "Het leven is geen zoete krentenbol", sagt der Niederländer - das Le
Holstein Kiel – Die Woche Holstein Kiel – Die Woche
Moin liebe Leserinnen und Leser,
“Het leven is geen zoete krentenbol”, sagt der Niederländer - das Leben ist kein Rosinenbrötchen. Was im deutschen Volksmund eher mit Zuckerschlechen und Ponyhof einhergeht, bedeutet für die Kieler Störche in dieser Woche: Arbeit, Arbeit, Arbeit. Im Trainingslager im niederländischen Wageningen schuften die Holstein-Profis für den Start der neuen Saison.
Die Störcheschar wurde in der Defensive dabei gleich doppelt dezimiert: Während Tobias Fleckstein zum MSV Duisburg wechselte, erlitt mit Stefan Thesker der zweite Kieler nach Jannik Dehm einen Mittelhandbruch und fällt wochenlang aus. Schlägt dadurch die Stunde von Neuzugang Marco Komenda? Der 23-Jährige kam nach etwas ungewöhnlichem Weg ins Profigeschäft vom SV Meppen an die Förde, hinterließ in den ersten beiden Tests gegen St. Pauli (2:1) und den VfL Wolfsburg (0:2) einen guten Eindruck. Gut möglich, dass er als Linksfuß nun erste Wahl für die linke Innenverteidigerposition ist.
Apropos Linksfuß: Auch eine Position weiter außen besteht für Holstein noch Handlungsbedarf, gesucht wird ein Konkurrent für Routinier Johannes van den Bergh. Es gibt Gerüchte, dass ein Däne den Weg aus Polen nach Schleswig-Holstein findet. Mikkel Kirkeskov heißt der Mann, der in der vergangenen Saison sogar in der Champions-League-Qualifikation spielte. Und mit einem Kicker aus Dänemark, der auf den Namen Mikkel hört, hat die KSV in der Vergangenheit ja gute Erfahrungen gemacht - im Storchennest und in Kiel war man damals sehr traurig, als Mikkel Vendelbo den Verein gen Heimat verließ.
Was das Trainingslager, das am Montag begann und bis zum morgigen Sonnabend andauert, für die Saisonform der Störche bedeutet, wird man sehen. Eine Testspielniederlage wie das 2:5 gegen eine ambitionierte B-Elf von Ajax Amsterdam ist da wohl kein echter Fingerzeig. Vielleicht schon eher die Generalprobe gegen Drittligist Hansa Rostock am 5. September - und das nicht nur sportlich. Zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Krise dürfen wieder einige Zuschauer ins Stadion. 500 ausgewählte, weil in der Krise spendable Fans und Partner werden es sein. Es soll ein Probelauf werden, wie Fußball in Corona-Zeiten mit gewissen Zuschauerkontingenten möglich sein kann - auch wenn Stand jetzt bis mindestens Ende Oktober keine Rückkehr von Fans zu erwarten ist.
Ich wünsche Ihnen trotz gespenstischer Aussichten ein schönes Wochenende!
Niklas Schomburg
Holstein-Reporter

PS: Die mit 900 Kilometern wohl weiteste Reise, die im DFB-Pokal möglich war, muss Holstein nicht antreten - stattdessen wird sich der Gegner auf den Weg an die Förde machen. Der 1. FC Rielasingen-Arlen, Gewinner des Südbaden-Pokals hat am Donnerstag bekanntgegeben, dass er sein Heimrecht in der ersten Runde abtritt. Das Spiel steigt also am Sonntag, 13. September, um 15.30 Uhr im Kieler Holstein-Stadion

Bild der Woche

Hallo, Holland! Am Montag bezogen Ahmet Arlsan (li.), Fabian Reese und die anderen Störche ihr Trainingslager in der Nähe von Arnheim.
Hallo, Holland! Am Montag bezogen Ahmet Arlsan (li.), Fabian Reese und die anderen Störche ihr Trainingslager in der Nähe von Arnheim.
Tweet der Woche

Holstein Kiel
Glückwünsche gehen raus gen #Todesfelde. Der SV Todesfelde konnte sich im schleswig-holsteinischen Landespokalfinale mit 3:2 durchsetzen und steht erstmals im @DFB_Pokal - Hammer! 🥳

#KielAhoi #ToFe
Eine Gratulation an Oberligist Todesfelde - ein Schelm, wer angesichts des unterlegenen Gegners VfB Lübeck etwas Böses dabei denkt ;-)
Lesenswerte Artikel über Holstein Kiel

Gegner gibt Heimrecht ab - Holstein Kiel hat ein Heimspiel im DFB-Pokal
Holstein Kiels Testspiel gegen Hansa Rostock vor 500 Zuschauern
Holstein Kiels Neuzugang - Der ungewöhnliche Weg des Marco Komenda
Ex-Holstein-Torwart Kenneth Kronholm fällt mit Kreuzbandriss lange aus
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.